Riemvasmaak

Chef,

In Pofadder machen wir einen Tankstop und erstehen auf einem kleinen Craftmarket eine Gruppe von Warzenschweinen, die aus Blechen zusammengeschweißt sind.

Von Rudolf bekommen wir den Tipp, doch nach Riemvasmaak zu fahren, fantastische Gegend und man könne in einer warmen Quelle baden. Uschi findet den Weg, üble Gravelpiste, aber der Weg lohnt. Es handelt sich um eine Schlucht, in der eine warme Quelle entspringt. Die Commune hat eine Campsite und Hütten gebaut, die gut ausgelastet sind, vor allem am Wochenende. In der ersten Nacht nehmen wir den letzten Stellplatz, bevor die Schlucht eng wird, und wo in der Nähe das Badebecken ist. Dieses wird eifrig genutzt, und obwohl die Leute bestimmt nicht laut sind, macht die Akustik eine verblüffende Schallkulisse mit einer Mischung aus Verstärkung und Echo. Da es ein verlängertes Wochenende ist SA ist (Frauentag oder so), bleiben einige auch am Sonntagabend da. In der ersten Nacht zieht ein eisiger Sturm durch die Schlucht. Das Dachzelt wackelt und bebt, die Planen flattern, aber das Unangenehmste ist die eisige Kälte, die vorne rein und hinten raus zieht. Leider steht das Auto so, dass wir dem Sturm quasi auf seinem Durchzug im Wege stehen. Ohne unsere Heizdecke ist es saukalt, vor allem am Kopf (hätten die Wollmützen von den Enkeln behalten sollen!).

.

DSC_3117

Aber am nächsten Morgen ist es zwar anfangs noch frisch, mit der Sonne kommt jedoch die Wärme und die Stimmung steigt. Ich mache mich auf die Suche nach Feuerholz, weil ich backen will. Die Kletterei macht mir viel Spaß, zum Glück bin ich außer Sichtweite von Klaus, der Herzinfarkte beim Zusehen bekommen hätte. Ein völlig vertrocknetes Bäumchen hat es mir besonders angetan. Der Untergrund ist locker, also setze ich mich hin und hebel das Bäumchen mit den Füßen raus. Dauert etwas, ist auch sehr anstrengend, da in der prallen Sonne, aber mein Ehrgeiz treibt mich weiter. So, nun ist er endlich raus, jetzt nur noch den Berg runter befördern. Nächster anstrengender Akt, denn die Falllinie ist natürlich nicht frei. Ich schubse das Bäumchen Stück für Stück, am liebsten hochkant, abwärts. Und dann fehlt nur noch der Weg zum Camp zurück, auch extrem schweißtreibend, da das Bäumchen doch schwerer ist, als ursprünglich angenommen. Aber mit Hilfe meines Gürtels geht’s doch irgendwie und ich komme völlig fertig, aber zufrieden mit meiner Beute, am Camp an.

DSC_3133
Da es mittlerweile warm geworden ist, backe ich Brot, das zweite in meinem Leben. Ja, es wird gut und schmeckt lecker.
IMG_0553

Abends, als alle Besucher weg sind, steigen Klaus und ich nackig in die warme Quelle. Das Wasser hat gute Badetemperatur, ein Genuss, zumal es schon wieder frisch wird, seit die Sonne weg ist. Unterm Sternenhimmel im warmen Wasser, wie schön ist doch die Welt!!! Das Rausgehen kostet etwas Überwindung, zum Glück gibt es eine „Umkleide“, da pfeift der Wind nicht drin. So gut durchgewärmt ist der Heimweg gar nicht unangenehm, der Genuss hält lange an.
Für die zweite Nacht stellen wir das Auto an eine geschütztere Stelle, aber oh Wunder, es stürmt überhaupt nicht. Trotzdem kostet das Rauskrabbeln aus dem warmen Schlafsack am nächsten Morgen enorm viel Überwindung, denn die Sonne ist noch nicht da, braucht auch noch einige Zeit, bis sie über die Bergspitzen kommt.

DSC_3130

Eine Bewegung ganz hoch oben an der Kante erweckt meine Aufmerksamkeit. Da turnt doch tatsächlich hoch über uns eine Ziege am Abgrund, meine Güte, noch ein halber Schritt weiter, und es geht abwärts. Vielleicht sieht es ja von unten waghalsiger und gefährlicher aus, zumal nicht zu erkennen ist, ob das Tier von einer Hochfläche kommt oder auf einem Grat balanciert. Da die Ziege nach einiger Zeit weder uns zu Füßen gelandet, noch weiter zu sehen ist, war es wohl doch eine Hochfläche.

DSC_3132

Der Ausblick aus der Schlucht erinnert an den Umriss des afrikanischen Kontinentes und ist ein beliebtes Postkartenmotiv.

 

DSC_3135

DSC_3136

Wir machen uns am nächsten Tag wieder auf die Pad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.